sterben


sterben
aufhören zu leben, aus unsrer/eurer Mitte gerissen werden, sein Leben beschließen, sein Leben verlieren, umkommen;
(geh.): dahinsterben, den Weg allen Fleisches gehen, entschlafen, hingehen, ins Grab sinken, seinen letzten Seufzer tun, verscheiden, versterben, vom Tode ereilt werden, von der Erde scheiden, vor Gottes Richterstuhl treten;
(ugs.): abtreten;
(salopp): abfahren, abschnappen, abtanzen, den Löffel abgeben/wegwerfen/wegschmeißen, [einen] Abgang machen, einen Flachmann bauen, hopsgehen, ins Gras beißen, über die Wupper gehen;
(derb): abkratzen, den Arsch zukneifen, einen kalten Arsch kriegen, kapores gehen, krepieren, verrecken;
(verhüll.): die Augen für immer schließen, die Augen zumachen, einschlafen, einschlummern, für immer von jmdm. gehen, seine letzte Reise antreten, über den Jordan gehen;
(geh. verhüll.): abberufen werden, abscheiden, aus der Welt gehen/scheiden, dahingehen, dahinscheiden, davongehen, den/seinen Geist aushauchen, die ewige Ruhe finden, entschlummern, heimgehen, hinscheiden, hinübergehen, hinüberschlummern, in den ewigen Frieden/in das Reich des Todes/in die Ewigkeit/ins ewige Leben eingehen, sein Dasein vollenden, sein Leben/die Seele aushauchen, sein Leben vollenden, vom Schauplatz/von der Bühne des Lebens abtreten, zu Staub werden;
(bildungsspr. verhüll.): in das Reich der Schatten hinabsteigen;
(ugs. verhüll.): bei Petrus anklopfen, sich davonmachen, den letzten Schnaufer tun;
(verhüll. iron.): in die ewigen Jagdgründe eingehen;
(fam. scherzh.): Sterbchen machen;
(ugs., bes. nordd.): totgehen;
(nordd., bes. berlin. salopp): abnibbeln;
(landsch. salopp): himmeln;
(landsch. derb): abschrammen, abstinken;
(bes. bayr.): aufs Totenbrett kommen;
(geh. veraltend): ableben;
(scherzh., sonst geh. veraltet): sich zu den Vätern versammeln/zu seinen Vätern versammelt werden;
(salopp, iron., sonst geh. veraltet): in die/zur Grube fahren;
(iron., sonst veraltet): den/seinen Geist aufgeben;
(veraltet): mit dem Tod abgehen;
(geh. veraltet): dahinfahren, verbleichen;
(dichter. veraltet): erblassen, erbleichen;
(veraltet verhüll.): das Zeitliche segnen, hinfahren, zur großen Armee abberufen werden.
* * *
sterben:1.vomMenschengesagt:zulebenaufhören〉ableben·enden·zugrundegehen·dieAugen[fürimmer]schließen/zumachen·seinLeben/denletztenAtemaushauchen·seinen/denletztenSeufzertun·ausdemLebengehen·ausihrerbzw.unsererMittegerissenwerden·jmds.letzteStundeistgekommen·jmds.letztesStündleinhatgeschlagen;endigen(veraltend);einschlafen·einschlummern·hinüberschlummern·hinüberdämmern·hinübergehen·seinenletztenGang/seineletzteReiseantreten·überdenJordangehen(verhüll)+seinLebenverlieren·denToderleiden·seinenVerletzungen/Wundenerliegen♦dicht:erblassen·[v]erbleichen(veraltet)♦gehoben:versterben·verscheiden·[da]hinscheiden·insGrabsinken·seineTagebeschließen·seinLeben/Daseinbeschließen/vollenden·dieWeltverlassen·ausderWeltgehen/scheiden·vomSchauplatz/vonderBühnedesLebensabtreten·abberufen/erlöstwerden·[da]hinsterben·erlöschen·abscheiden·ausdemLebenscheiden·heimgehen·seinenGeistaufgeben·seineSeeleaushauchen·diesterblicheHülleablegen·dasZeitlichesegnen·zurewigenRuhe/indieEwigkeit/indenewigenFriedeneingehen·denWegallenFleischesgehen;dahingehen·davongehen·gehen|von|·entschlafen·entschlummern(verhüll);dahinfahren·vondannen/hinnengehen/scheiden(veraltet)+verröcheln♦umg:eingehen·dranglaubenmüssen·denLöffelabgeben·denletztenSchnaufertun·indieGrubefahren·denletztenHauchvonsichgeben;sichdavonmachen(verhüll);seinSterbchenmachen(landsch);sichzudenVäternversammeln·zuseinenVäternversammeltwerden·indieewigenJagdgründeeingehen(scherzh)♦salopp:abfahren·abkratzen·abgehen·abschnappen·hopsgehen·insGrasbeißen·ausröcheln·denLöffelwegschmeißen·zurHöllefahren·zumTeufelgehen;abschrammen·abnibbeln(landsch)·derb:draufgehen·krepieren·verrecken·denArschzukneifen·einenkaltenArschkriegen;auchumkommen(1),fallen(3),verenden,⇨Sterben–2.verenden–3.voneigenerHands.:Selbstmord(2)
sterben
1.gehenvon,absterben,versterben,verscheiden,vomTodeereiltwerden,ausdemLebengehen/scheiden,derTodholtjmdn.heim,dahinscheiden,seinLeben/Daseinbeenden,denGeistaufgeben/aushauchen,zuStaubwerden,ausdemLeben/unsererMittegerissenwerden,dahingehen,hinübergehen,davongehen,erlöst/abberufen/dahingerafftwerden,verlöschen,seinesterblicheHülleablegen,enden,endigen,denToderleiden,imSterbenliegen,tothinsinken,wiederzuErdewerden,indieGrube/zuGrabefahren,seinLebenlassen/verlieren,zugrunde/vonjmdm.gehen,erlöschen,vonhinnenscheiden,ausatmen,indenletztenZügenliegen,nichtmehraufstehen,mitdemToderingen,denletztenHauchvonsichgeben,seineTagebeschließen;geh.:ableben,dasZeitlichesegnen,seinLeben/dieSeele/denletztenAtem/Seufzeraushauchen,insGrabsinken,aus/vondieserWeltgehen,denWegallenFleischesgehen;verhüllend:entschlafen,einschlafen,einschlummern,entschlummern,hinüberschlummern,heimgehen,dieAugenfürimmerschließen,jmds.letztesStündleinhatgeschlagen,jmds.letzteStundeistgekommen,vonderBühne/demSchauplatzabtreten,seinenletztenGang/seineletzteReiseantreten,indieEwigkeiteingehen,jmdn.zufrühverlassen,erblassen,dieWeltverlassen;ugs.:abtreten,totgehen,indieewigenJagdgründeeingehen,dranglaubenmüssen,sichdavonmachen;derb:abkratzen,krepieren,insGrasbeißen,abschnappen,abgehen,abschieben,abnibbeln,draufgehen,hopsgehen,flötengehen,zumTeufel/vordieHundegehen,zurHöllefahren,denLöffelabgeben,verrecken,denArschzukneifen,ausröcheln
2.tödlichverunglücken,seinenVerletzungenerliegen,umsLeben/zuTodekommen,umkommen,denTodfinden,verbluten,sichdenHals/dasGenickbrechen,ertrinken,überfahrenwerden,verhungern,Hungers/anHungersterben,denHungertoderleiden,verdursten,verschmachten,ersticken,verbrennen,durchFeuersterben,indenFlammenumkommen,denFlammentodsterben
3.imKriegsterben,fallen
4.verenden,eingehen,verrecken,krepieren(Tier)

Das Wörterbuch der Synonyme. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sterben — Stêrben, ein Zeitwort, welches in einer doppelten Gestalt üblich ist. I. * Als ein Activum, mit regulärer Conjugation: ich sterbe, du sterbst, er sterbt; Imperf. ich sterbte; Mittelw. gesterbt; sterben machen, d.i. tödten, umbringen, und… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • sterben — sterben: Das westgerm. Verb mhd. sterben, ahd. sterban, niederl. sterven, aengl. steorfan »sterben« (engl. to starve »verhungern, erfrieren«) war ursprünglich ein verhüllender Ausdruck, der »erstarren, steif werden« bedeutete. Es gehört zu der… …   Das Herkunftswörterbuch

  • sterben — Vsw std. (9. Jh.), mhd. sterben, ahd. sterban, as. stervan Stammwort. Aus wg. * sterb a Vst. sterben , auch in afr. sterva, ae. steorfan. Eine weitere Bedeutung zeigt sich in anord. stjarfi Starrkrampf , anord. starfa sich abmühen . Die… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Sterben — Sterben, der Übertritt aus dem Leben in den Tod. Es unterliegen dabei zunächst die Muskelkräfte; eine allgemeine Mattigkeit deutet an, daß das Eigenvermögen das Leben in einer bestimmten Sphäre selbst zu leiten seinem Erlöschen nahe sei; hierzu… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Sterben — Sterben, s. Tod …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Sterben — Sterben, s. Tod …   Kleines Konversations-Lexikon

  • sterben — [Basiswortschatz (Rating 1 1500)] Auch: • abkratzen • ins Gras beißen Bsp.: • Sie starb an einem Herzleiden. • Ihre alten Eltern starben letztes Jahr. • Ist irgendjemand in den Flammen gestorben? …   Deutsch Wörterbuch

  • sterben — V. (Grundstufe) aufhören zu leben Synonym: versterben (geh.) Beispiele: Sie ist sehr jung gestorben. Sie ist an Magenkrebs gestorben. Sie starb bei der Geburt …   Extremes Deutsch

  • sterben — sterben, stirbt, starb, ist gestorben 1. Mein Kollege kommt heute nicht. Sein Vater ist gestern gestorben. 2. Woran ist er gestorben? …   Deutsch-Test für Zuwanderer

  • Sterben — 1. Alles besser wie gestorben. (Warschau.) Trost der Unglücklichen, die bei grossem Verlust, z.B. einer Feuersbrunst, wenigstens das Leben gerettet haben. 2. Ans Sterben denkt man zu spät. Frz.: On s arise tard en mourant. 3. As män sugt:… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Sterben — Übergeordnet Biologischer Prozess Untergeordnet Zelltod Gewebetod …   Deutsch Wikipedia